17. August 2014

Ein Lebenszeichen und Chocolate Cookies als Erinnerung an einen tollen Urlaub

 

Es ist schon ganz schön lange her, dass sich hier was gerührt hat. Die Zeit nach unserem Urlaub im Mai war turbulent und aufregend zugleich. Es kamen Erkältungen, supertolles Sommerwetter und jede Menge anderer Dinge aus dem Leben auf uns zu, so dass mein Blog ins Hintertreffen geriet. Die Fußball-WM war so eine Sache, Grillen mit Freunden und ganz viel andere Dinge :)

Aber jetzt, wo es sich der Sommer anscheinend woanders gemütlich macht, ist wieder ein wenig Zeit, um euch leckere Rezepte, tolle neue Nähprojekte und anderes mitzuteilen.

Und damit ihr dem August-Herbstwetter entspannt begegnen könnt, gibt es heute ein leckeres Chocolate-Chip-Cookie-Rezept, welches mich sehr an die Cookies in den USA erinnert, in denen wir unseren Urlaub verbracht haben.

Cookie4

Ich habe mir natürlich einen neuen Messbecher sowie ein Teelöffel-Maß mitgebracht…. und heute gleich mal ausprobiert ….

Cookie3

Das Rezept habe ich diesmal nur in den amerikanischen Maßangaben, aber es gibt wunderbare Seiten, auf denen man sich die Cup-Angaben in Gramm und Teelöffel übersetzen lassen kann.

Chocolate Cookies

3/4 Cup Butter
1/4 Cup Öl
1 Cup Zucker
1 Cup braunen Zucker
2 Eier
1 Tsp. Backpulver
1 Tsp. Natron
1 Tsp. Salz (ich habe nur die Hälfte genommen, das war immer noch ziemlich salzig)
3 Cup Mehl
1 Cup Schokochips

 

Butter, Öl und Zucker cremig rühren, dann die Eier zufügen. Weiter rühren, damit es schön cremig wird. Mehl, Backpulver, Natron und Salz unterrühren. Die Schokochips unterheben.

Auf einem Backblech kleine Häufchen setzen, nicht zu eng, sie laufen sehr auseinander. Dann ca. 8-9 Minuten backen bei ca. 180° C.

Cookie2

Dazu gibt es bei diesem Wetter natürlich heiße Schokolade…. schließlich sind bloß noch 14° und Regen! Dazu einen schnulzigen Liebesfilm und alles ist gut…

 

Cookie1

Ich werde mich in nächster Zeit bestimmt wieder öfter hier blicken lassen, denn einige Dinge warten darauf, dass ich sie euch teile: eine Wickeltasche, Windeltasche, und und und.

Und auch wenn es im Moment nicht so aussieht, hoffe ich doch, dass der Sommer sich nochmal in den Norden traut, vor allem da gute Freunde sich gerade hier in Schleswig-Holstein im Urlaub befinden. Ich drücke auf jeden Fall die Daumen!

Euch einen schönen Abend und bis demnächst!

Katharina

13. Juli 2014

Johannisbeer-Baiser-Sommerkuchen

 

Das Wetter in Schleswig-Holstein zeigt sich zur Zeit von seiner besten Seite: Sonne, warme Temperaturen, nur wenig Wind. So wie es sein soll. Für alle die gerade Urlaub haben oder in den nächsten Tagen ihren Urlaub beginnen also beste Voraussetzungen.

Unser Urlaub ist ja schon einige Wochen her (hier könnt hier nochmal nachlesen wie es war), doch da wir sicher noch eine ganze Weile davon zehren können, ist das nicht weiter schlimm.

Wir machen es uns zuhause gemütlich mit leckerer Limonade und natürlich einen tollem Stück Kuchen. Sonnenschirm aufspannen, Stuhlkissen aus dem Schuppen holen und relaxen… Herrlich!

Der Kuchen ist ruckizucki gebacken, für mich erledigt seit meinem Geburtstag im April meine neue Küchenhilfe den größten Teil der Arbeit…. denn dank der lieben Geburtstagsgäste und meines Liebsten zog eine wunderschöne sonnenblumengelbe Kitchen Aid in unserer Küche ein! Und ja: ich bin verliebt in sie! Und da werde ich wohl auch nicht die Einzige sein :)

JohannisbeerBaiser_0003 - Kopie

Dank zahlreichem Zubehör kann man sie aber nicht nur zum Backen gut gebrauchen sondern auch zum Kochen. Sie raspelt wunderbar schnell Gemüse aller Art, macht fast von ganz allein Gurkensalat, kann pürieren usw. Vieles werde ich erst in den nächsten Monaten ausprobieren, denn durch unseren Urlaub und eine lange Zeit mit Husten und Schnupfen wurde sie in den letzten Wochen ziemlich links liegen gelassen. Doch jetzt darf sie dafür umso öfter ran….

Zurück zum Kuchen… Am längsten dauert es meiner Meinung nach die Johannisbeeren von ihren Stielen zu befreien, doch auch das ist keine stundenlange Arbeit, versprochen!

JohannisbeerBaiser_0019_bearbeitet-1

Hier das Rezept für alle Leckermäuler und Baiser-Liebhaber:

Johannisbeer-Baiser-Kuchen

250 g weiche Butter oder Margarine
175 g Zucker
2 Eier
4 Eigelb
1 Prise Salz
190 g Mehl
90 g Speisestärke
1 TL Backpulver
500 g rote Johannisbeeren
6 Eiweiß
200 g Zucker

Butter und Zucker schaumig schlagen, Eier und Eigelbe nacheinander in die Masse rühren. 1 Prise Salz zufügen. Mehl, Stärke und Backpulver mischen und unter die Eier-Butter-Masse rühren.

Ein Backblech einfetten und den Teig darauf verteilen. Am Besten mit einem Silikonspatel. Ca. 20 Minuten bei 180° C backen. Bei mir hat es nicht so lange gedauert, also am besten eine Stäbchenprobe machen!

In der Zwischenzeit das Eiweiß steif schlagen, langsam den Zucker dazugeben. Wenn das Eiweiß steif ist, die Johannisbeeren unterheben. Nochmals ca. 20 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Dann heißt es: genießen!

JohannisbeerBaiser_0016_bearbeitet-1

 

JohannisbeerBaiser_0015

Ich werde mir jetzt auch mal noch ein leckeres Stück Kuchen gönnen und mich innerlich schon mal auf das letzte WM-Spiel der diesjährigen Fußball-WM vorbereiten…. Und natürlich heißt es Daumendrücken für unsere Jungs!

Euch einen schönen Sonntagnachmittag und bis demnächst,

 

 

Katharina

 

9. Mai 2014

Urlaubszeit, doch...

                       ... hier könnt ihr mir weiterfolgen für die Zeit meines Urlaubs. 

 

                                           http://reise-fieber-usa.blogspot.com/

Liebe Grüße aus Santa Clarita!
Katharina

8. April 2014

Zicky-Zacky–jetzt kann’s Frühling werden!

 

denn meine neue Tasche ist fertig! Sie ist schön schlicht, passend zu meiner pinkfarbenen Jacke ein wenig aufgepeppt mit rosa Stoff und pinkfarbenem Paspelband.

Das E-Book stammt vom Mipamias und ist wirklich super beschrieben. Bestellen kann man es bei Dawanda.

Bevor ich allerdings loslegen konnte, musste ich mich erst mal aufmachen und den Stoffladen meines Vertrauens besuchen, denn mir schwebte eine sehr schlichte Kombination vor. Etwas, was zu fast allem passt halt. Gelandet bin ich bei hellgrau mit kleinen weißen Pünktchen und einem altrosa Stoff mit kleinen stilisierten Blüten.

Zickyzacky3

Und dann ging es los. Die Anleitung durchgelesen, Schnittmuster ausgedruckt und nach einem Nachmittag mit netter Musik und ungestört war sie fertig : meine Zicky-Zacky-Bag! Sie ist nicht schwierig und somit auch für Nähanfänger super geeignet. Das E-Book ist ausführlich und alle Schritte sind bebildert und somit gut nachzuvollziehen.

Paspelband habe ich zum ersten Mal vernäht und vorher auch selber angefertigt, da ich hier keines bekommen habe. Das war dank ausführlicher Anleitung im Blog von Mipamias gar kein Problem und wirklich nicht schwer! Das werde ich bestimmt jetzt öfter einsetzen.

Zickyzacky2

Natürlich habe ich auch die Gelegenheit genutzt und wieder Kam Snaps verarbeitet. Die Knöpfe sehen immer wieder toll aus.

Es wird bestimmt nicht die einzige Tasche bleiben, denn sie sieht toll aus!

Zickyzacky4

Meine Rückseite hat noch eine zusätzliche Tasche bekommen, denn vor lauter Tüdeln habe ich doch glatt den Stoff spiegelverkehrt zugeschitten …..

 

Meine neue Tasche wird bald die große weite Welt kennenlernen, denn ich werde sie mit in die USA nehmen als kleine Handtasche. Darauf freue ich mich schon und mittlerweile ist es auch gar nicht mehr lange hin – nur noch knapp drei Wochen!

Ich wünsche euch einen schönen Abend!

Katharina

9. März 2014

Frühlingswind weht durch die Gärten

 

Das Wochenende ist schon fast vorüber, doch so ein wunderbar sonniges hatten wir in diesem Jahr noch nicht hier im hohen Norden. Die Sonne ließ sich nicht lumpen und schien von früh bis spät und sorgte somit dafür, dass wir einen schönen Tag in Husum verbringen konnten. Die Luft war warm, es war fast kein Wind und somit war es der perfekte Tag für einen Ausflug.

Auf unserem Weg nach Husum fuhren wir durch das Dorf Bergenhusen, auch bekannt als “Storchenparadies”, und siehe da: die ersten Störche hatten schon ihre Nester bezogen!

Husum3 Husum2

In Husum waren wir schon sehr lange nicht, da mein Liebster bis letztes Jahr jeden Samstag Schule hatte, lohnte es sich nicht, noch die Strecke zu fahren und so war es fast ein Premiere :)
Wir erkundeten den Hafen, waren ein bisschen Shoppen, lecker Essen und zum Schluss gab es noch ein großes Eis! Danach machten wir uns wieder auf den Heimweg – die Bundesliga rief….

Aber Husum ist eine schöne Stadt, und wer noch nie in Husum war, sollte sich die großartige Kulisse ,gerade jetzt durch die Krokusblüten im Schlosspark, nicht entgehen lassen! Krokusblütenfest ist zwar erst Ende des Monats, doch bis dahin ist wohl nicht mehr so viel zu sehen von der herrlichen Pracht!

Husum1

Was natürlich auch immer wieder schön anzuschauen ist, ist der Hafen. Gestern war gerade Ebbe. Die Möwen ließen sich davon nicht stören.

Husum4

Heute hielt das wunderbare warme Frühlingswetter weiter an und so setzte ich mich auf mein Fahrrad und fuhr zu einem Frühlingsmarkt. Vorher ging es allerdings durch den Rendsburger Stadtpark, der auch in voller Krokusblüte steht. Allerdings nicht nur lila, sondern auch in weiß und gelb. Ich finde, er kann locker mit dem Schlosspark in Husum mithalten!

Fruehling9Fruehling8

Und wer jetzt Lust auf mehr Frühlingsstimmung hat, dem sei gesagt: hier im Norden soll es laut Wetterbericht zumindest bis Mittwoch so schön bleiben ….

Euch einen ruhigen Abend und einen guten Start in die Woche!

Katharina

23. Februar 2014

Frühlingserwachen

 

Die Vögel zwitschern, die Sonne scheint und es riecht nach Frühling! Auch hier im Norden scheint der Frühling angekommen zu sein, hoffentlich auf Dauer….

Frühlingserwachen

Da ich gleich verreise, um mich eine Woche lang fortzubilden, lasse ich euch heute nur ein paar Frühlingsimpressionen da – ein kleiner Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Wochen noch unser Auge und Herz erfreuen wird.

FrühlingserwachenFrühlingserwachen

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und melde mich, wenn ich wieder im schönen Schleswig-Holstein angekommen bin.

 

Katharina

15. Februar 2014

Valentinstag, Apfel-Pie und Frühlingsvorboten

 

Die vergangene Woche konnte man schon merken, dass der Frühlings sich auf den Weg zu uns gemacht hat: es war schon morgens Vogelgezwitscher zu hören, es wird schon früher hell und die Sonne hat wieder Kraft und wärmt beim Fahrradfahren schön.

Ich bin froh darüber, denn das triste, graue Winterwetter macht einen müde, antriebslos und sorgt dafür, dass man zu nix Lust hat. Jetzt sollte es allerdings wieder besser werden, denn es riecht nach Frühling! Hoffen wir mal, dass es auch so bleibt!

Valentinstag4

Und weil ja Valentinstag war und ein laues  Frühlingslüftchen wehte, wartete ein wunderschöner Tulpenstrauß von meinem Liebsten zu Hause auf mich! Man, habe ich mich gefreut!

Valentinstag3 Valentinstag5

Der Heimweg von Arbeit dauerte etwas länger, denn ich war schon zum dritten Mal die Woche mit dem Fahrrad unterwegs und wollte noch dies und das erledigen. Zum Beispiel mal wieder in einem relativ neuen Deko-Laden vorbeischauen… natürlich durfte auch was von dort bei uns einziehen, aber den werde ich euch sicher in naher Zukunft mal vorstellen…. versprochen!

Die Möglichkeit überall mal schnell vorbeifahren zu können, fehlt mir im Winter sehr. Mit dem Auto muss man immer erst einen Parkplatz suchen… das ist mit dem Fahrrad einfacher.
Und auch heute war ich wieder damit unterwegs, trotz heftiger Windböen… aber die sind wir hier oben ja gewohnt.

Bevor es allerdings zum Markt und in die Bücherei ging, habe ich noch einen Kuchen gebacken, damit wir nach dem Fitness-Studio-Besuch Kaffetrinken können. Die letzten Äpfel schauten mich traurig an und somit war die Sache beschlossen: Apfel-Pie aus dem Backbuch von Jeanny vom Blog  “Zucker Zimt und Liebe”. Das Buch musste ich natürlich auch haben, genauso wie Daylicious von den 5 Damen der Blogs Lykkelig, Liz und Jewels, Törtchenzeit, La petit cuisine und Klitzekleines Blog.

Valentinstag2

In beiden Büchern sind wunderbare einfache Rezepte, die sich schnell und ohne allzu großen Aufwand nachbacken bzw. nachkochen lassen.
Aus dem Zucker Zimt und Liebe –Buch war es schon das dritte Rezept, welches ich heute nachgebacken habe. Und alle drei waren sehr lecker, mein Liebster war begeistert und forderte immer Nachschlag und versuchte auch meinen Teil zu stibitzen, in dem er mich abzulenken versuchte, doch kein Chance – mittlerweile falle ich nicht mehr auf seine faulen Tricks herein und bewache meinen Teller wie ein Schießhund…

Apfel-Pie
(aus dem Buch: Zucker, Zimt und Liebe,
ISBN 978-3881179102)

100 g kalte Butter
80 ml kaltes Wasser
200 g Mehl
1 Prise Salz
4 Äpfel
Zimt
100 g Zucker
3 EL Mehl

Aus Butter, Mehl, Wasser und 1 Prise Salz zügig eine glatten Teig kneten und ca. 30 Minuten kalt stellen.
In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, in Spalten schneiden, in einer Schüssel mit 3 EL Mehl und Zucker sowie Zimt mischen. Ich habe alles in eine Schüssel mit Deckel gegeben und kräftig durchgeschüttelt. Statt Zimt habe ich Apfelkuchengewürz von Violas untergemischt. Sehr lecker!
Den Teig ausrollen, in eine Tarteform legen, mit den Apfelspalten belegen und den überhängenden Pieteig überklappen. Dann ca. 40 Minuten backen.
Bei uns gab es dazu Vanilleeis…

Valentinstag1

Nach dem Ausflug ins Fitness-Studio waren wir ziemlich kaputt und verkrümelten uns erstmal auf’s Sofa - Apfel-Pie und Vanilleeis essen. Tolle Kombination, kann ich nur empfehlen!

Danach ging es aber noch ein bisschen in der Küche weiter. Denn auch zum Abendessen war ein leckeres Menü geplant: selbstgemachte Burger aus der neuen Lecker-Zeitschrift. Ein wenig aufwendig sind die Brötchen schon, denn man muss als erstes mal Kartoffeln kochen…. Aber dazu auch ein anderes mal mehr!

Lasst es euch gut gehen und ein schönes Restwochenende!

Eure Katharina